Menu
Menü
X
  • Niesen, 2016
  • Niesen, 2016
  • Niesen, 2016
  • Niesen, 2016
  • Niesen, 2016
  • Niesen, 2016
  • Daumann, 2017
  • Niesen, 2016
  • Niesen, 2016
  • Niesen, 2016
  • Daumann, 2017

Das Strick-Café in der Magnusgemeinde

Kreative Ideenschmiede mit aktivem Gruppenleben 

Wer sich unter "Strick-Café" eine kleine Runde von wenigen älteren Damen vorstellt, in der jedes Mitglied schweigend und hochkonzentriert an einem Paar Socken strickt, sieht sich beim Besuch des Strick-Cafés in der Magnusgemeinde gewaltig getäuscht: Der große Gemeinderaum ist voller Menschen jeden Alters, Kaffeeduft und munteres Gespräch erfüllen die Atmosphäre und Socken sind bei weitem nicht die einzigen handgemachten Kunstwerke, die hier entstehen.

 

Miteinander gestalten statt Jeder für sich

Schon im siebten Jahr treffen sich zwischen 20 und 25 Menschen - die meisten von ihnen Frauen, aber auch ein Mann - in den Räumlichkeiten der Magnusgemeinde, um sich für zwei bis drei Stunden ihrem Hobby zu widmen. Die Stoffkünstler_innen kommen nicht nur aus Worms, sondern finden auch aus dem Umland den Weg in die Gartenstraße. Hier tauschen sie untereinander Muster aus, erproben gemeinsam neue Ideen zum Thema Häkeln und Stricken, begutachten Wolle oder erzählen einander einfach nur die neuesten Erlebnisse und Ereignisse. 

 

Auch auf dem Schiff wird gestrickt

Unter den geschickten Händen der Handarbeiter_innen entstehen im Strick-Café die unterschiedlichsten Produkte: Socken für kleine und große Füße, phantasievolle Dekorationsartikel, Pullover in allen möglichen Farben und Mustern und sogar eine ganze Tagesdecke. Bei all der kreativen Arbeit verstehen sich die Mitglieder des Strick-Cafés so gut, dass sie auch außerhalb ihrer regelmäßigen Treffen ihre Freizeit miteinander verbringen: Ein Ausflug führte die Gruppe im Jahr 2016 beispielsweise mit der "Weißen Flotte" auf dem Rhein nach Lampertheim. Monika Niesen, die Vorsitzende des Strick-Cafés, berichtet: "Natürlich wurde auf dem Schiff auch gestrickt. Nur hatten wir den heißesten Tag des Jahres erwischt, da wollte die Wolle nicht so leicht von der Nadel." Abkühlung bot dann der Abschluss in einem Wormser Biergarten.

Überhaupt wird das leibliche Wohl im Strick-Café besonders groß geschrieben: Zu jedem Treffen wird eine Auswahl selbstgemachter Kuchen und Torten aufgefahren, es gibt Kaffee und Kekse. Die bunten Muffins auf den Tischen sind dagegen nicht essbar: Sie bestehen aus Wolle, entstanden ebenfalls im Strick-Café und dienen den Strickbegeisterten als praktische Nadelkissen. 

 

 

top